1. Korintherbrief 6,19

Was hat Paulus gemeint? Der Geist Gottes wohnt in uns – in unserem Körper. Und wenn Gott in uns wohnt, gehören wir nicht uns selbst. Auch über unseren Körper können wir nicht einfach frei verfügen.

Worum ging’s damals? Um Prostitution! Einige Mitglieder der Gemeinde Korinth besuchten nicht nur die Gottesdienste, sondern auch die Bordelle der Stadt. Sie meinten: Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Der Gottesdienst ist rein geistig, das Bordell rein körperlich.

Paulus protestiert! Und stellt klar: Es gibt keine Bereiche, wo wir ihn außen vor lassen können. Gott hat auf unser ganzes Leben Anspruch.

Nicht um zu unterdrücken, sondern um zu befreien. So wie es die Bekennende Kirche 1934 gegen den Anspruch Adolf Hitlers formuliert hat. Jesus Christus ist „Gottes kräftiger Anspruch auf unser ganzes Leben; durch ihn widerfährt uns frohe Befreiung aus den gottlosen Bindungen dieser Welt zu freiem, dankbarem Dienst an seinen Geschöpfen.“ (Barmer Theologische Erklärung, These 2)