"
  • Englisch
  • Französisch
  • Spanisch
  • Rumänisch
GEMEINSCHAFT pflegen ● FREIHEIT spüren ● HOFFNUNG stärken ● VERTRAUEN wagen ● LIEBE geben
Gottesdienst

Jeden Samstag 10:00 Uhr
Mehr erfahren

Gemeinschaft

Gemeinschaft

Gott bringt zusammen. Unser Gottesdienst ist kommunikativ; unser Gemeindezentrum ein Ort der Begegnung.
Freiheit

Freiheit

Gott lässt uns aufrecht gehen. Wir fördern eine Atmosphäre, in der jeder frei atmen kann. Wir sagen Nein zu religiösem Druck und allen Spielarten des Fundamentalismus.
Hoffnung

Hoffnung

Gott hat das letzte Wort und führt alles ans Ziel. Das macht uns zuversichtlich und hilft uns, Krisen zu überwinden.
Vertrauen

Vertrauen

Gott meint es gut mit uns. Darauf können wir uns verlassen. Das hilft, einander zu vertrauen, Brücken zu bauen, Verständnis zu suchen.
Liebe

Liebe

Gott liebt uns bedingungslos. Daraus leben wir und diese gute Nachricht wollen wir weitergeben.

Aktuelles

In unserer Adventgemeinde

MRV-Konferenz abgesagt

Aufgrund der Corona-Pandemie und den Maßnahmen von Bundesregierung und Bundesländern in Deutschland wurde die Vereinigungskonferenz am 9. Mai 2020 i...

Mehr dazu

7. März – Benefizkonzert

zugunsten der Adventgemeinde Burgas (Bulgarien) mit Werken von Bach, Mozart, Schubert,Tschaikovsky u.a. Mitwirkende: Alexandra Gutberlet (Sopran) Yuna...

Mehr dazu

Kalender

Termine & Veranstaltungen

Mehr Termine

Ich kann nicht atmen


Vor ein paar Wochen wurde ein Afroamerikaner namens George Floyd bei Tageslicht in den USA ermordet obwohl er um sein Leben flehte und Passanten sich für ihn einsetzen. Nicht durch die Hand eines Verbrechers, sondern durch die Knie einen weißen Polizisten, die knapp neun Minuten auf seinen Hals drückte während er am Boden lag. Drei weitere Polizisten billigten das Geschehen und halfen mit. ‚I can’t breathe‘, flehte er. ‚Ich kann nicht atmen‘. Seine verzweifelte Bitte wurde nicht erwidert, nicht einmal nach dem er leblos dalag. Zuvor rief er verzweifelt nach … Weiterlesen

An(ge)dacht

Assoziationen zum Monatsspruch der Losungen

… sondern erlöse uns von dem Bösen. Matthäus 6.13

Durch die Bitte vom Bösen erlöst zu werden, erkennen wir die Realität des Bösen in der Welt und in unserem Leben an, die wir weder mit menschlicher Anstrengung noch mit Verstandes- und Willenskraft allein bewältigen können. Das Böse, wie auch das Gute, ist ein Teil von uns selbst, und nur Gott kann uns immer wieder durch Sein Wirken davon freimachen.
Das Bewusstsein darum, dass Gott uns vom Bösen erlöst, lässt uns nicht nur dessen Realität in unserer Welt anerkennen, sondern es macht uns auch bescheiden in unserer Selbsteinschätzung uns dem Bösen entziehen zu können. In dem wir beten, erlöse uns von dem Bösen, drücken wir unsere Ohnmacht aus aber zugleich unsere Sehnsucht aus, davon befreit zu werden. Zugleich laden wir durch dieses Gebet Gott bewusst ein und geben ihm Raum in unserem Leben heilsam zu wirken und uns vom Bösen zu befreien. Wir sagen aus: wir brauchen dich, Gott. Wir schaffen es nicht allein. Eine erdende und zugleich befreiende menschliche Erfahrung, wenn wir Gott Raum geben, erlösend in uns wirksam zu werden.
Möge Gott uns vor Versuchung bewahren und vom Bösen erlösen. Und mögen wir es wirklich meinen und uns immer wieder bewusst dafür öffnen, wenn wir darum bitten.
Simret Mahary
Pastor Adventgemeinde Frankfurt-Zentrum