Die Weihnachtsgeschichte

Der diesjährige Weihnachtsgottesdienst stand ganz im Zeichen der Weihnachtsgeschichte des Lukasevangeliums (2,1-20). Man kann sie vorlesen. Man kann sie singen. Man kann darüber predigen und auf die heutige Zeit übertragen – auch in der Kinderzeit, in der am Beispiel vom Fuchs und vom Katzenpeter deutlich wurde, wie man an Weihnachten „große Freude“ bereiten kann. Die diesjährige Weihnachtspredigt kann auf dieser Homepage unter Nachgedacht – Predigten nachgelesen werden.

Kammerkonzert

Unter dem Motto „Winterträume“ fand am Samstag, den 9. Dezember, ein weiteres Kammerkonzert statt. Die Künstler, Kim-Chi Vanessa Stutzinger (Geige), Diana Filipova- Barukcic (Klavier) und Konstantin Karklisiyski (Violoncello) beeindruckten nicht nur durch die Qualität ihrer musikalischen Darbietungen. Vor allem Konstantin Karklisiyski ließ die Zuhörer Anteil nehmen an dem, was einen Musiker bewegt – indem er auf einem erst tags zuvor erworbenen und langersehnten Cello spielte und dem Publikum die damit verbundenen Gedanken und Gefühle erläuterte.

Warum lässt Gott das zu? Gott und das Leid in der Sicht der Weltreligionen

Am Sonntag, den 26.11., fand die zweite Veranstaltung zur Frage nach Gott und dem Leid statt. Pastor Michael Mainka gab einen Überblick über die Antworten der verschiedenen Weltreligionen – nicht nur als Informationen, sondern als Grundlage dafür, die eigene Position zu bestimmen. Dazu trafen sich die Teilnehmer im Anschluss an den Vortrag in Gesprächsgruppen. Musikalisch umrahmt wurde der Abend mit Musik von Beate & Luis Burell-Diez (Saxophon) und Bruno Wittwar & Konstantin Karklisiyski (Flügel und Cello). Das Manuskript des Vortrags ist unter NACHGEDACHT – ARTIKEL eingestellt.

Weisheit im Leid – Lesung aus dem antiken Buch Hiob

Die Worte des Buches Hiob sind alt, aber nicht veraltet. Was ist, wenn man die Welt nicht mehr versteht und mit seiner Weisheit am Ende ist? Die eindrücklich vorgetragenen Texte und die darauf abgestimmten Klavierimprovisationen haben alle Anwesenden nachdenklich gemacht. Die Themenreihe wird am kommenden Sonntag, den 26.11., um 17:00 Uhr mit einem Vortrag „Wie kann Gott das zulassen? Gott und das Leid in der Sicht der Weltreligionen“ fortgesetzt.

Spaziergang im Park

Am Sabbat, den 14. Oktober, war wieder ein Gemeindespaziergang angesagt. Diesmal waren wir zwar – die jüngste Teilnehmerin mitgerechnet – nur zwölf Personen. Aber es war ein goldener Oktobertag – so richtig geeignet zum Lustwandeln. Dafür hatte Erbprinz Wilhelm von Hessen und Kassel den Park in Hanau-Wilhelmsbad Ende des 18. Jahrhunderts schließlich auch anlegen lassen. Er wurde als englischer Landschaftspark gestaltet und mit zahlreichen Attraktionen ausgestattet (ein Karussell von 1780, eine Pyramide, eine „Schneckenberg“ u.s.w.). Wenn einem dann noch leckerer Kuchen beschert wird, war das schon den Abstecher wert. Wir … Weiterlesen

Erntedank 2017: Gute Musik, gutes Essen, gute Gemeinschaft – und die gute Nachricht weitergeben

Bereits die Kinderzeit machte deutlich: Ernten heißt nicht horten, sondern weitergeben. Nicht anders die Predigt: Die Ernte als Verkündigung des Evangelium, der guten Nachricht. Dabei nicht nur allgemeinen Wahrheiten, sondern auch Hinweise auf konkrete Schritte. Alles in der Gewissheit: „Wir pflügen, und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen steht in des Himmels Hand …“ Alles mit guter Musik, gutem Essen und guter Gemeinschaft.

Rückblick: Open Air Gottesdienst in der Johannis-Kirchenruine in Oberursel-Weißkirchen

Früher nannte man es „Waldgottesdienst”, auch wenn es nicht immer ein Gottesdienst im Wald war. „Freiluft-Gottesdienst” war ein anderer Begriff. Heute heißt es „Open Air”. Es geht um einen Gottesdienst unter freiem Himmel, auch wenn er in diesem Fall in den Mauern der historischen Kirchenruine stattfand. Der Blick zum Himmel ist nämlich offen: das Dach ist – bis auf Chor und Sakristei – nicht mehr vorhanden. Sonnensegel schützen vor der Hitze. Zusammen mit der Gemeinde Oberursel war die Gemeinde Frankfurt-Zentrum schon zum dritten Mal dort. Es war auch diesmal ein … Weiterlesen

Ausflug nach Amorbach – der Stadt des Barock und der modernen Kunst

Am 25. Juni ging’s in den Odenwald. Der Bus war bis auf den allerletzten Platz gefüllt. In Amorbach angekommen, wartete schon ein leckeres Mittagessen mit interessanten Tischgesprächen auf uns. Anschließend ging’s in Museum. Vorab war von einem Teekannenmuseum die Rede, was für manchen ziemlich spießig klang. Umso größer die Überraschung. Am Eingang ein monumentaler Turm, zusammengesetzt aus 2.400 Büchern. Der Blick in sein Inneres löst leichten Schwindel aus: Nach oben und unten spiegeln sich die Bücher ins Endlose. Das Museum zeigt, wie das Alltägliche zur Kunst erhoben wird und die … Weiterlesen

Die Gemeinde hat entschieden!

Künftig beginnt unser Gottesdienst nicht um 9:30 Uhr, sondern um 10:00 Uhr. Nach einer zweimonatigen „Probezeit“ haben wir am Sabbat, den 10.6., in unserer Gemeindeversammlung darüber abgestimmt. Eine „Grundsatzdebatte“ war nicht mehr nötig. Schließlich hatten alle Anwesenden sich in den letzten Wochen am eigenen Leib erleben können, welche Vor- und Nachteile mit einem etwas späteren Gottesdienstbeginn verbunden sind. Wichtig war aber der Hinweis, dass es sich auf die Teilnehmerzahlen im Kindergottesdienst eher positiv ausgewirkt hat. So ging es dann nicht nur um die Frage, ob man lieber eine halbe Stunde … Weiterlesen

Vielen Dank für einen schönen Nachmittag!

Ca. 35 Personen sind am Sabbat, den 20. Mai, der Einladung der Jugendgruppe zu einem Spaziergang rund um den Vogelsberger See und einem anschließenden Picknick gefolgt. Hohe Steilwände mit bizarren Felsformationen waren zu bewundern. Immer wieder tolle Aussichten, die zum Verweilen einluden – und die Wartezeit auf einige „Nachzügler“ (darunter unser Pastor) verkürzten. Eine gut gelaunte Gruppe aus verschiedenen Altersgruppen (von 16 bis 92), Nationalitäten und Sprachen. Sollten wir öfter machen – hoffentlich schon bald. Ein herzliches Dankeschön an den Jugendvorstand!